Interessante und kurzweilige Stadtführung

Bürgermeisterkandidat Andreas Becker hatte zusammen mit dem „Vater der Märkte“, Horst Neugebauer, zu einem Altstadtspaziergang am 11.10.2020 eingeladen. Bei herrlichem Herbstwetter sind rd. 60 Kronbergerinnen und Kronberger der Einladung von Bürgermeisterkandidat Andreas Becker gefolgt.

Vom Partnerschaftsbrunnen auf dem Berliner Platz ging es über das Rathaus in die Kronberger Altstadt. Hier konnte Horst Neugebauer zu fast jedem Haus eine Geschichte erzählen. Durch enge Brandwinkel und Gassen erreichte die Gruppe die evangelische Johanniskirche.

In der Kirche setzte Horst Neugebauer seine Stadtführung fort und berichtete den Teilnehmern über das positive Wirken von „Kaiserin Friedrich“ für Kronberg und die wechselvolle Geschichte des „Hauses Hessen“, dass eng mit Kronberg verbunden ist.

Die Altstadt-Führung endete im Receptur-Hof mit einer Besichtigung des Standesamtes. Natürlich konnte auch hier Horst Neugebauer viele Geschichten von „Promis“ erzählen, die in Kronberg geheiratet haben.
Horst Neugebauer war 27 Jahre Leiter des Verkehrs- und Kulturamtes, langjähriger Geschäftsführer des Verkehrsvereins, unvergessener Kommentator des Oberhöchstädter Faschingsumzugs sowie „Vater der Märkte“ in Kronberg. Er kennt „sein Kronberg“ wie kein anderer.

Andreas Becker und Horst Neugebauer kennen sich seit vielen Jahren. „Wir haben beide die gleiche Leidenschaft: die Vereinsarbeit in unserem schönen Kronberg. Zudem verbindet uns das Ziel den einzigartigen Charakter unserer schönen Altstadt zu bewahren, zu pflegen und nur behutsam weiter zu entwickeln,“ so Andreas Becker.

Angesetzt war die Altstadt-Führung auf ca. 1,5 Stunden. Nach fast 3 Stunden beendete Horst Neugebauer gutgelaunt seine Führung. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer hätten ihm noch länger zuhören können.
„Ich danke Horst Neugebauer für die sehr interessante und kurzweilige Stadtführung und für die Unterstützung in meinem Wahlkampf,“ so Andreas Becker abschließend.

« Andreas Becker: Sanierung des Bahnhofs geht gut voran Andreas Becker im Interview »